Wie das Leben auf die Welt kam


Blitzgarden Cartoon für Menschenkenner-Mkt. Oli Kock: Lichtschalter im Universum
Es werde Licht!

Der Mensch ist nicht das Endprodukt der Evolution. Und sicher nicht die "Krone der Schöpfung". Er ist eher ein Patchwork aus ganz unterschiedlichen evolutionären Entwicklungsstufen, die viele Millionen Jahre in Anspruch nahmen und die unser Aussehen und Verhalten auch im 21. Jahrhundert bestimmen. Besonders deutlich wird dies, wenn man die Entwicklung des Lebens auf der Erde im 24-Stunden-Zeitraffer betrachtet!



Märkte sind Gespräche. Marken sind Beziehungen. Beziehungen zwischen dem Anbieter und der Zielgruppe, den Kunden, Klienten und so weiter. Kurz: Menschen! Wer Menschen für sich gewinnen will, der muss wissen, wie diese ticken.

Und da spielt die menschliche Phylogenese eine große Rolle.

Doch zunächst möchte ich unsere Spezies zeitlich einbinden in den Evolutionsprozess auf dem Planeten Erde.

 

Die Älteren unter Ihnen erinnern sich!

 

BÄNG! Vor 13,3 Milliarden Jahren entstehen mit einem gewaltigen Knall Materie, Energie und Raum und Zeit.

Vor 4,5 Milliarden Jahren wird unser Heimatplanet geboren. Nur eine Milliarde Jahre später entwickelt sich das erste Leben …

 

Stopp!

So kommen wir nicht weiter! Sie merken schon, das sind unvorstellbar große Zeiträume.

Daher lesen Sie hier die Entwicklung des Lebens auf der Erde komprimiert auf 24 Stunden. Sozusagen der längste Tag der Welt. Nur so werden die Dimensionen der einzelnen Evolutionsschritte deutlich – und ebenso die Rolle (eine - Achtung, Spoiler-Alert - Nebenrolle, wenn wir ehrlich sind) des Menschen in diesem zeitlichen Prozess.

 

Okay, los geht’s!

 

Es ist Punkt 00.00 Uhr als das Leben auf der Erde entsteht. Im Ur-Ozean entwickeln sich wie auch immer vor 3,5 Milliarden Jahren die frühesten Lebensformen, die Prokaryoten, Einzeller ohne Zellkern. Dies sind die Urahnen allen Lebens das auf der Erde entstehen wird. Inklusive dem Menschen.

Aus den Prokaryoten entstehen die Eukaryoten, Einzeller mit Zellkern.

Dann passiert lange Zeit erst mal nichts. 80% der Lebenszeit auf unserem Planeten bleiben diese einzelligen Gesellen unter sich. Das Leben bummelt im Badezimmer der Evolution!

Viele Stunden später! Erst am Nachmittag, um 16.00 Uhr tauchen erste mehrzellige Organismen auf.

 


Um 21.00 Uhr nimmt das Leben Fahrt auf. In der sogenannten kambrischen Explosion (vor 570 Millionen Jahren) kommt es zu einem zweiten, diesmal einem irdischen, Urknall. Viele unterschiedliche Lebensformen entstehen: Schnecken, Muscheln und verschiedene Kopffüßer-Arten. Auch Pikaia, eine Mischung aus Fisch und Wurm, der mit dem Prototyp unserer Wirbelsäule ausgestattet ist, entwickelt sich zu dieser Zeit.


22.00 Uhr: Knochenfische, die mit dem Vorläufer unseres heutigen Skeletts ausgestattet sind, bevölkern die Meere. Gleichzeitig erobern die ersten Pflanzen das Festland. Zu diesen gesellen sich die Arthropoden, die ersten Insekten.

Schon eine Viertelstunde später robben Amphibien an Land.

 

Es folgen die Reptilien, die das Habitat Wasser komplett hinter sich lassen. Kurz darauf sterben durch einen abrupten Klimawandel 50 bis 80 Prozent aller Tierarten aus.

 

Die Dinosaurier beherrschen ab 22.45 Uhr (vor 220 Millionen Jahren) die Erdkugel. Eine gute Stunde lang, dann beendet der Einschlag eines Meteoriten in der Nähe der heutigen Halbinsel Yucatán ihre evolutionäre Karriere. Die folgenden extremen Klima- und Vegetationsveränderungen überleben die riesigen Urechsen nicht. Eine von wenigen Ausnahmen: Die Vögel!

 

Vielleicht denken Sie mal daran, wenn Sie das nächste mal Tauben vergiften - ich meine … füttern im Park.

Sie füttern gefiederte Mini-Dinos! 

 

Das Verschwinden der Dinosaurier und 50 Prozent der Tierarten ist DIE Chance für die Säugetiere, die zuvor ihr Leben unscheinbar im Verborgenen fristen mussten.

Um 23.00 Uhr (vor 65 Millionen Jahren) übernehmen sie das Kommando auf dem Festland.

Der Tag ist neigt sich dem Ende entgegen.

Eine Minute vor 00.00 Uhr entwickeln sich Primaten und die ersten Vertreter der Gattung Homo.

 

Tättäää!

 

Endlich, drei Sekunden vor Mitternacht entsteht der moderne Mensch, der Homo sapiens sapiens.

 

Oder, kurz gesagt:

 

Wir!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Menschenkenner-Mkt. Oli Kock Logo Blitzgarden Cartoon

Aktuelle Tweets

Kontakt:

 

Menschenkenner-Mkt. 

Oli Kock

Martin-Luther-Str. 15

20459 Hamburg

 

Telefon: 040 / 21 014 77

 

 

olikock@menschenkenner-mkt.de